Möglichkeiten zur Unterstützung der Betroffenen aus der Ukraine

Der mit nichts zu rechtfertigende Einmarsch der russischen Kräfte in die Ukraine lässt viele von uns fassungslos zurück. Die Meldungen über das unsägliche Leid, insbsondere der ukrainischen Zivilbevölkerung, gehen auch den Menschen hier in Deutschland und anderen Teilen der Welt sehr nah. Umso wichtiger ist es, Möglichkeiten zur Unterstützung für die Betroffenen zu finden – sei es mit Hilfstransporten in die Krisengebiete oder mit der Unterbringung der geflüchteten Menschen in sicheren Gebieten.

Der Landkreis Mittelsachsen informiert auf seiner Internetseite Ukraine-Hilfe – Landkreis Mittelsachsen (landkreis-mittelsachsen.de) über Hilfsangebote, Möglichkeiten zur Spendenannahme und die entsprechenden Anlaufstellen der organisierenden Städte und Kommunen. Die Städte Mittweida, Freiberg, Niederwiesa und Burgstädt haben Spendenkonten eingerichtet, des Weiteren seien hier auch die Spendenkonten diverser Hilfsorganisationen – z. B. “Deutschland hilft”, “Unicef”, “Diakonisches Werk Deutschland”, “Caritas”, “Ärzte ohne Grenzen” und viele weitere genannt.

Wer anderweitig helfen möchte: Die Koordination für diese Dinge läuft zentral über das Landratsamt. Bitte richten Sie Ihre Angebote per E-Mail an die Anschrift: integration@landkreis-mittelsachsen.de. Auch eine telefonische Hotline wurde eingerichtet: 03731 799-3740. Diese Nummer ist Montag bis Freitag zwischen 9 und 16 Uhr besetzt.

Wenn Sie sich entschließen, Wohnraum für aus der Ukraine geflüchtete Menschen zur Verfügung zu stellen, melden Sie sich bitte bei der Gemeindeverwaltung unter post@gemeinde-rossau.de. Wir leiten Ihre Daten an die zuständigen Organisatoren beim Landkreis Mittelsachsen weiter.